Threadless

Halli Hallo.
wie versprochen starte ich heute mit einer kleinen Reihe von Beiträgen über Crowdcreation-Plattformen zum T-Shirts selbst designen, bestellen und verkaufen.

Das erste Beispiel ist Threadless, denn diese gilt als die erfolgreichste jener Art.

– – – – – – –          – – – – – – – –          – – – – – – –          – – – – – – – –          – – – – – – – 
Threadless 2013: „You are Threadless. You make the ideas, you pick what we sell, you’re why we exist.“
– – – – – – –          – – – – – – – –          – – – – – – –          – – – – – – – –          – – – – – – – 

Ein Video als Einstieg . . .

(Quelle: YouTube Seite von Treadless. Zugriff am 02.01.2014. Verfügbar unter http://www.youtube.com/user/ThreadlessTeeV)

Allgemeines

Threadless ist ein amerikanischer T-Shirt Herstellter, für den keine eigenen Designer arbeiten, sondern dieses Unternehmen lässt die Designs der T-Shirts monatlich neu von ihrer online Community entwickeln (Borchardt, 2012, S. 102ff.). Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 2000 in Chicago (Borchardt, 2012, S.238).
Jeden Monat gibt es dann eine neue Motivvorgabe von Threadless, welche sie als Designaufgabe ins Netz stellen (Borchardt, 2012). In einem wöchentlichen Rhythmus werden neu designte T-Shirts veröffentlicht (Threadless, 2012).  Anschließend wählen sie mit der Crowd zusammen die erfolgsversprechensten Entwürfe aus. Zusätzlich hat der Kunde hier die Möglichkeit als Model, Werbemacher und Katalogfotograf mitzuwirken (Borchardt, 2012, S. 238).
Laut Borchardts Stand vom Februar 2012 erhält der Sieger der monatlichen Designaufgabe $2.000, der Zweite $500 oder einen $200 Einkaufsgutschein.
Seit 2007 werden einmal jährlich die besten Shirt-Designer prämiert („Bestee Awards“). Dabei gibt es folgende Kategorien: People’s Choice Design of the Year , Designer of the Year, Kids! Design of the Year, Collaboration of the Year, Slogan of the Year, Blogger of the Year, and Scorer of the Year (Wikipedia, 2013). Der erstgenannte wird dabei mit $10.000 entlohnt und die folgenden mit $1.000 (Borchardt, 2013, S.  244). Somit werden nicht nur die Designs prämiert, sondern die gesamten Aktivitäten der Crowd.
Neben ihrer eigenen Website und ihrem eigenen Blog sind Threadless auch auf Facebook, Twitter, Pinterest, VimeoInstagram, Flickr und YouTube aktiv. Dort posten sie Bilder/Videos der neusten T-shirt-Designs und Events, werben für neue Aufgaben und informieren ihre Kunden über aktuelle Angebote und Rabattaktionen.
Seit 2007 gibt es sogar einen Shop in Chicago, in dem man die aktuellsten Shirts kaufen kann (Wikipedia, 2013).
Im September 2010 ist auch auch das Buch ‚Threadless: Ten Years of T-Shirts from the World’s Most Inspiring Online Design Community‘ von dem Gründer Jake Nickell erschienen, welches von der gelungenen Entstehungsgeschichte von Threadless erzählt.
Wer einen Blick in dieses Buch werfen mag, kann dies bei Issuu tun.
Der Klappentext des Buches sagt unter anderem folgendes über den Erfolg des Unternehmens aus: „Threadless is a T-shirt company like no other. Founded almost a decade ago, it has become one of the internet’s most vibrant and creative on-line communities with more than 1 million registered members. Since 2000, users have submitted more than 225,000 designs, and more than 4 million T-shirts have been printed and sold.“

Konzept

Das angewandte Konzept ist im Grund genommen ganz einfach. Man hat eine gute Idee, setzt diese grafisch um und läd diese auf Threadless hoch. Dann wird das Design innerhalb einer Woche von der Community bewertet und wird schließlich mit einem Wert zwischen 1 und 5 benotet. Wenn es von der Crowd hoch bewertet wird, dann wird es gedruckt und der Designer bekommt dafür Geld. Neben T-Shirts kann das Design dann auch auf Tanktops, Trinkflaschen oder Iphone-Hüllen gedruckt werden. (Threadless, 2012 und 2013) Wenn ein T-Shirt-Design gedruckt wird, erhält der User dafür $2.000 cash und einen $500 Einkaufsgutschein von Threadless (Wikipedia, 2013)

Das folgende Video zeigt das Vorgehen, wie ich finde, wirklich kreativ, aber verständlich und simpel auf.

(Quelle: Threadless (2012). How it works. Zugriff am 04.01.2014. Verfügbar unter http://www.threadless.com/how-it-works/)

Jeff Howe (2009) bewertet besonders die wenigen Einschränkungen des Konzepts von Threadless, sowie deren Community-Arbeit als positiv. „Threadless isn’t really in the T-shirt business. It sells community.”. Er sagt auch, das einzige was Threadless vorgibt sei, dass das Design auf ein T-Shirt passen muss (Howe, 2009, S.6). Außerdem können die Nutzer so viele Designs wie sie wollen erstellen und auch bewerten (vgl. ebd., S. 285).

Erfolgsfaktoren

Da ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebe, steht am Ende der Aufzählung ‚usw.‘. Meiner Meinung nach sind die folgenden Faktoren jedoch die bedeutendsten, die diese Plattform so erfolgreich gemacht haben:

  • klares und einfaches Konzept, welches für den Kunden einfach zu verstehen ist
  • User können eigene Ideen umsetzten oder nach einer Aufgabe arbeiten
  • wenig Einschränkungen
  • stark involvierte und motivierte Community
  • starke Präsenz auf nahezu allen Social Media Kanälen
  • prämierte Preise zu gewinnen (nicht nur für die Designs auch für Community-Aktivitäten)
  • Erweiterung der Produktpalette (neben T-Shirts für Männer, Frauen und Kinder auch Trinkflaschen und ähnliches, s.o.)
  • Zusammenarbeit mit NGO (bspw. UNICEF)
  • kreative Beiträge auf den Social Media Kanälen
  • usw.

Vielen Dank für’s Lesen.
Mein nächster Beitrag wird dann von Spreadshirt handeln.

__________________________________
Quellen:
Borchardt, H.-J. (2012)  Dezentrales Marketing und Crowdsourcing. Erlangen:Publicis Publishing
Howe, Jeff (2009). Crowdsourcing – why the power of the crowd is driving the future of business. New York: Three Rivers Press
wikipedia, Threadless. Zugriff am 02.01.2014. Verfügbar unter http://en.wikipedia.org/wiki/Threadless
Nickell, J. (2010) Threadless: Ten Years of T-Shirts from the World’s Most Inspiring Online Design Community. New York: Harry N Abrams Inc. Teilweise abrufbar unter http://issuu.com/clivewilson/docs/issuu_threadless
Threadless (2013) How does Threadless work? Zugriff am 04.01.2014. Verfügbar unter  http://support.threadless.com/ics/support/default.asp?deptID=15140&redirect=true
Threadless (2013) What is Threadless? Zugriff am 04.01.2014. Verfügbar unter http://support.threadless.com/ics/support/default.asp?deptID=15140&redirect=true
Threadless (2012) How often do you come out with new designs? Zugriff am 04.01.2014. Verfügbar unter http://support.threadless.com/ics/support/default.asp?deptID=15140&redirect=true
Threadless (2012) How it works. Zugriff am 04.01.2014.Verfügbar unter http://www.threadless.com/how-it-works/

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

  1. Hi Tanja,
    du hast das Konzept von Threadless wirklich anschaulich erklärt 🙂 Ich hätte nicht gedacht, dass man als Gewinner einer Designaufgabe so viel Geld bekommt. Das schafft auf jeden Fall einen Anreiz für rege Beteiligung innerhalb der Community. Du sagst außerdem, dass Threadless auf unterschiedlichen Social Media Kanälen sehr aktiv ist, wirst du auf die digitale Kommunikation, die dort stattfindet noch näher eingehen? Mich würde vor allem interessieren, wie und auf welchen Kanälen Threadless ihre Community auf neue Designaufgaben bzw. Deadlines aufmerksam macht 😉

    Antwort
  2. Klasse Beispiel für Crowdcreation! Und dem Umsatz nach scheint das ja auch sehr gut zu funktionieren 😀 Interessant finde ich auch, dass Threadless es als Online-Plattform in die „reale“ Welt geschafft hat und die Shirts nun auch in einem Geschäft verkauft.

    Threadless fordert die „Designer“ ja auch gleich dazu auf ihre eigenen Designs via Twitter, facebook und co. selbst bekannt zu machen. Wie praktisch für das Unternehmen oder? 😉 Da übernimmt der Designer gleich noch einen Großteil der Vermarktung gleich mit.

    Antwort
    • Ja das stimmt allerdings.
      Threadless kann somit ausnutzen, dass der Designer stolz ist auf seinen Entwurf und zeigen möchte, dass er diesen kreiert hat oder damit sogar eine Challenge gewonnen hat.
      Allgemein ist auffällig, dass die Werbung von solchen Produktgestaltungsplattformen weniger mit einzelnen Designs wirbt, sondern eher mit ihrer variantenreichen Produktpalette. Die einzelnen Motive bzw. Gewinnerdesigns werden ja nur über die eigenen SM-Kanäle bzw. einen Newsletter veröffentlicht, aber nicht in TV-Spots oder ähnlichem.

      Antwort
  1. Abschlussbetrachtung Teil 1 – eine Übersicht der aufgezeigten Beispiele | Crowdcreation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: