Crowdcreation als Innovationsmanagement

Ich habe diesen Beitrag von Tanja M. ‚gerebloggt‘, da ich die hier analysierten Inhalte von ihr sehr beachtlich finde.
Ich selbst beschäftige mich ja auch mit Crowdcreation, habe diese Form des Crowdourcing aber noch nicht dem anderen Formen, wie Crowdvoting und Crowdfunding bezüglich des Zeit- und Kostenaufwands verglichen. Ich finde daher diese Anmerkungen interessant und zu meiner Thematik passend.
Auch der Punkt des Innovationsmanagements passt gut zu meinem Blog, da bei Crowdcreation i.d.R. immer etwas neues innovatives geschaffen wird.
Tanja M., ich bin sehr dankbar für diesen Beitrag. Deine Ergebnisse sind immer wieder sehr interessant und bereichern nun hoffentlich auch meinen Blog.

Crowdcreation als digitaler Kommunikationsprozess

Ich habe in meinem letzten Eintrag viele Chancen und Risiken des Crowdcreations dargestellt. Auf einen Punkt möchte ich nun jedoch noch einmal näher eingehen, weil ich ihn für besonders wichtig erachte.

Eine meiner Meinung nach sehr große Chance des Crowdcreations ist das damit  einhergehende Innovationsmanagement.

Auch Leimeister (2012) betont die Bedeutung des Innovationsmanagements beim Crowdsourcing. Denn Unternehmen nutzen Crowdsourcing dazu, um Kunden in ihre Innovationsaktivitäten mit einzubeziehen. „Im Rahmen einer Integration der Kunden in beispielsweise die frühen Phasen des Innovationsprozesses werden Kunden durch einen offenen Aufruf dazu aufgefordert, Innovationsideen aus dem Produktumfeld des Unternehmens zu generieren. Dies geschieht in der Regel durch IT-gestützte Ideenwettbewerbe […] oder virtuelle Ideen-Communities“ (Leimeister, 2012, S.390 f.). Genau dies trifft bei meiner Beispiel-Plattform Tchibo ideas ebenso zu. Denn wie bereits mehrfach beschrieben, können hier Hobby- oder auch professionelle Designer Ideen für neue Produkte, die ihrer Meinung nach zur Tchibo-Produktpalette passen, einreichen. Tchibo nutzt also die Innovationsideen seiner…

Ursprünglichen Post anzeigen 522 weitere Wörter

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Sehr passend. Gerade die Typologie der Crowdsourcing-Ausprägungen bringt nochmal sehr schön die einzelnen Stufen der Userbeteiligung auf den Punkt.

    Antwort
  1. Abschlussbetrachtung Teil 2 – Fazit | Crowdcreation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: