Abschlussbetrachtung Teil 1 – eine Übersicht der aufgezeigten Beispiele

Hallo und herzlich Willkommen zurück.
Heute werde ich damit beginnen die Arbeit auf diesem Blog zu beenden.
Im ersten Teil dieser Abschlussbetrachtung möchte ich noch einmal meine aufgezeigten Beispiele und den dazugehörigen Analyseverlauf reflektieren und dabei auch die einzelnen Projekte und Plattformen miteinander vergleichen.

Allgemein lässt sich erst einmal festhalten, dass meine inhaltliche Struktur bei der Präsentation der Beispiele mit der Zeit immer übersichtlicher wurde. Bei meinen erst genannten Beispielen hatte ich noch keine feste Analysestruktur im Kopf, weshalb diese noch die wichtigen Informationen im Fließtext ohne Unterpunkte enthalten. Letztendlich kristallisierten sich dann aber folgende Unterkategorien heraus: Ich habe erst immer Allgemeines zu dem Projekt oder der Plattform beschrieben, bin anschließend auf das dort vorherrschende Konzept eingegangen (manchmal anhand eines Fallbeispieles) und habe mich dann der digitalen Kommunikation des Projektinitiators bzw. des Plattformbetreibers gewidmet. Abgeschlossen habe ich die Betrachtungen mit einem kleinen Fazit und den Erfolgsfaktoren des Projekts/der Plattform.

Mit meinem letzten Satz wird bereits deutlich, dass ich einmalige Crowdcreation-Projekte untersucht habe, wie auch Plattformen, deren Tagesgeschäft Crowdcreation (kurz CC) ist. Meine gesammelten Analyseergebnisse (siehe Ergebnisse) habe ich für beide Fälle angegeben, da es wenig Sinn macht, diese getrennt voneinander zu betrachten.
Ich habe bereits im Verlauf der Analyse zwei zusammenfassende Einträge bezüglich der Beispiele veröffentlicht. Zum einen habe ich meine Betrachtungsreihe der Produktgestaltungs-Plattformen mit einem vergleichenden Beitrag beendet (siehe Abschließende Bewertung der drei vorgestellten Plattformen Threadless, Spreadshirt und Qwertee) und in meinem Zwischenfazit bin ich bereits auf meine bisherigen Beispiele und die resultierenden Erfolgsfaktoren eingegangen (siehe dazu: Zwischenfazit).

Letzendlich habe ich auf diesem Blog insgesamt 10 Beispiele für Crowdcreation vorgestellt. Jedes einzelne Beispiel war auf seine ganz eigene Art und Weise besonders und hat sich von allen anderen Beispielen unterschieden (genaueres dazu: siehe unten). Hier einmal eine Auflistung der Beispiele:

  1. iStockphoto
  2. Tchibo ideas
  3. Threadless
  4. Spreadshirt
  5. Qwertee
  6. Pril
  7. BECK’s
  8. 12designer
  9. unserAller
  10. BILLY BOY

Von diesen Zehn handelt es sich bei 3 Fällen (Pril, BECK’s & BILLY BOY) um einmalige Kampagnen und die anderen 7 Beispiele stellen Plattformen dar, die täglich mit der Crowd zusammenarbeiten. Bei den hier vorgestellten Unternehmen handelt es sich um 7 deutsche Firmen, 2 amerikanische und ein Unternehmen aus Irland. Von diesen 10 sind aber nur 7 europa- oder weltweit aktiv. Aktiv meint in diesem Zusammenhang jedoch nicht zwangsläufig, dass ihre CC-Projekte europa- bzw. weltweit laufen, sondern lediglich das das Gesamtunternehmen so agiert.
Doch schauen wir uns jetzt einmal an, was die einzelnen Beispiele unterscheidet und wie die jeweiligen Unternehmen ihre digitale Kommunikation handhaben.

Die großen Unterschiede der Konzepte
Punkte, in denen sich all diese Beispiele bezüglich der Konzepte voneinander unterscheiden, sind beispielsweise die angesprochenen Zielgruppen oder die Vergütung der Gewinner.
Bei den Zielgruppen ließen sich Personengruppen finden, wie Fotografen, (Sport-)Vereine, Nerds, Unternehmen oder einfach nur junge Kreative. Die Vergütung der Crowdcreation-Gewinner waren zwar meistens monetärer Art, doch auch Prestige und materielle Entlohnungen waren bei den Beispielen vorhanden.
Auffällig war auch, dass einige Initiatoren oder Plattformen-Betreiber ganz offen mit ihren bisherigen Nutzerzahlen, Anzahlen der Einsendung etc. umgehen/umgingen und andere keine dieser Werte der Crowd bekannt geben wollen.

Die digitale Kommunikation im Vergleich

  • genutzte Social Media-Kanäle

Facebook, als der beliebteste Social Media-Kanal, wurde von 9 von 10 der Initiatoren für die Kommunikation mit der Crowd genutzt. Die einzige Plattform, die Facebook nicht genutzt hat, ist Tchibo ideas. Diese Webseite ist allerdings auch die einzige Seite, die gar keine Social Media-Kanäle nutzt.
Twitter wird von den genannten Beispielen am zweithäufigsten genutzt (6 von 10). YouTube wurde immerhin noch von der Hälfte genutzt und Google+ von 4 der 10 Initiatoren. Da die Kommunikation über Google+ aber bei dem Großteil der vier erwähnten Beispiel eingeschlafen ist bzw. keine Interaktion mit der Crowd stattfindet, ist dieser Kanal zu vernachlässigen.
Bei den 3 Beispielen für die Produktgestaltung (Threadless, Spreadshirt und Qwertee) ist diesbezüglich auffällig gewesen, dass diese Drei noch weitere Social Media-Kanäle bedienen. Sie sind auch auf Pinterest, Flickr, Tumblr, Instagram oder Vimeo vertreten. Bei dieser Art von Crowdcreation scheint die bildliche Darstellung der eingereichten Shirts u.ä. besonders gut bei der Crowd anzukommen. Threadless stellt hierbei mit 7 genutzten Social Media-Kanälen den Spitzenreiter dar. Im Schnitt nutzen die Initiatoren allerdings nur 3,2 solcher Kanäle.

Die Häufig- und Regelmäßigkeit der Postings auf den einzelnen Social Media-Plattformen unterscheidet sich ebenfalls stark. Bei CC-Plattformen, die täglich neue Einsendungen von der Crowd erhalten und somit recht schnelllebige Projekte betreuen (bpsw. die Plattformen zur Produktgestaltung), ist auch das Postingverhalten auf Facebook an diesen Umstand angepasst. Somit wird auch hier täglich mit der Crowd interagiert, sie über neue Challenges, Designs etc. informiert.
Bei etwas längerfristigen Projekten werden auch die Zeitabstände der veröffentlichten Beiträge größer.

Besonders auffällig waren hierbei BECK’s und BILLY BOY. Obwohl es sich bei den beiden genannten Fällen um Einzelprojekte handelt, welche über mehrere Wochen liefen, fallen die Abstände der Postings bei BECK’s ähnlich aus, wie auch bei den Plattformen zur Produktgestaltung. Auch dieses Brauerei-Unternehmen interagiert nahezu täglich mit der Crowd, auch wenn es dabei nicht immer um die Kampagne ging. Bei BILLY BOY waren unerwartet gar keine werbenden Beiträge zu ihrem CC-Projekt zu finden. Lediglich ein paar Einsendungen wurden vorgestellt.

Um euch mal einen kleinen Überblick über den ‚Erfolg‘ der einzelnen Projekte auf der meistgenutzten Social-Media-Plattform Facebook zu ermöglichen, folgt hier einmal eine grafische Darstellung der Likes. Wie bereits erwähnt, gibt es keine Facebook-Seite von Tchibo ideas, weshalb diese Plattform in der Grafik nicht erscheint. Um die Werte auch besser miteinander vergleichen zu können, habe ich alle Zahlen noch einmal nachrecherchiert (alle Quellenangaben dazu: siehe unten).
LikesFB

(Bildquelle: eigene Darstellung)

Gründe, weshalb Threadless so überdurchschnittlich gut abschneidet, sind vermutlich, dass es sich bei dieser Plattform um ein amerikanisches Unternehmen handelt, welches weltweit agiert. Die Zielgruppe ist sehr groß, sodass praktische ‚jedermann‘ auf Threadless mitmachen kann. Außerdem bedienen sie die meisten Kommunikationskanäle und interagieren dort täglich mit ihrer Community. Dabei muss man aber auch bedenken, dass Threadless mit zu den ersten Plattformen gehört, die überhaupt in dieser Art und Weise mit der Crowd zusammenarbeiten. Diese Plattform kann somit als Vorreiter für viele andere gesehen werden.

  • andere Kommunikationskanäle

Weitere Kanäle, die häufig genutzt werden, um mit der Crowd zu interagieren oder diese über das Projekt zu informieren sind Newsletter (4/10) oder Blogs (6/10) auf den Projektwebseiten/Plattformen. Ein Initiator nutze auch ein Forum, trotz vorhandenem Blog. Ein Kommunikationskanal, der mich persönlich sehr überrascht hat, war der Live-Chat vom 12designer-Team. Ein solches Tool ist aufgrund seiner unverzögerten Ansprache der Kunden oder Kreativen sehr aufwendig zu betreiben, hat jedoch auch den Vorteil, Probleme unmittelbar zu beheben und somit die Zufriedenheit der Nutzer hoch zu halten.

Und nun der Erfolg ?!

Ich habe mir viele Gedanken darum gemacht, ob nun letztendlich alle meine vorgestellten Projekte (außer das Negativ-Beispiel Pril) erfolgreich waren bzw. immer noch sind. Um mir einmal einen Überblick zu verschaffen, habe ich alle meine herausgearbeiteten Do’s und zusätzlichen Erfolgsfaktoren bezüglich der Projekte/Plattformen betrachtet. Dabei ist eine Tabelle entstanden, die ihr im Folgenden sehen könnt. Ich sage jedoch schon vorweg, dass es mir teilweise wirklich schwer gefallen ist, die einzelnen Faktoren auf  die 10 unterschiedlichen Projekte und Plattformen anzuwenden, da sie sich – wie mehrfach erwähnt – so stark voneinander  unterscheiden. Eine unterhalb der Tabelle angelegte Legende soll das Lesen dieser Darstellung vereinfachen.

 VergleichAllerBSPs

(Bildquelle: eigene Darstellung)

Nach dieser Einteilung erhält unserAller die meisten grünen Punkte, dicht gefolgt von Threadless. Und wie zu erwarten bekommt Pril die meisten roten Punkte. Ein Grund dafür, dass die anfänglich betrachteten Plattformen und Projekte nur recht durchschnittlich abschneiden, kann allerdings auch sein, dass ich mich zu Beginn meiner Analysephase mit bestimmten Aspekten der Webseiten bzw. der Konzepte und der digitalen Kommunikation nicht so detailliert befasst habe, wie ich es bei den späteren Beispielen tat.
Die vermutlich erfolgreichste Plattform bei meiner Analyse ist Threadless. Nicht nur bei der tabellarischen Betrachtung schneidet diese Seite sehr gut ab, sondern auch, wenn man die Teilnehmerzahlen und die Anzahl der eingereichten Entwürfe betrachtet, wird der Erfolg dieser Plattform deutlich. Diese Seite besitzt über eine Million Nutzer und verzeichnet mittlerweile mehr als 225.000 Designs (vgl. vorherigen Beitrag zu Threadless) und außerdem haben sie die meisten Likes auf Facebook und bedienen die meisten Kommunikationskanäle.
Die Plattform unserAller schneidet nicht ohne Grund bei meiner grafisch dargestellten Analyse so gut ab. Viele der genannten Erfolgsfaktoren werden von dieser Plattform umgesetzt. Allerdings ist diese Webseite vermutlich noch zu unbekannt und ist noch nicht lang genug am Markt etabliert, um sich mit einem „Urgestein“ wie Threadless wirklich messen zu können. Ähnliche sehe ich es auch bei anderen Projekten, die wahrscheinlich noch nicht genug Erfahrung auf diesem Gebiet aufweisen können. Doch auch allen Neulingen stehen noch alle Erfolgschancen offen. Die Plattform Qwertee gehört beispielsweise auch zu den jüngeren Initiatoren und ist dafür aber schon ausgesprochen beliebt.
Ich persönlich denke, dass all die von mir betrachten Beispiele noch die Möglichkeit haben, ihre Crowd auszuweiten und den Erfolg ihrer Unternehmung zu steigern – dafür sprechen beispielsweise auch die bereits in den paar Wochen veränderten Nutzerzahlen und Likes, die sich seit meiner Erstbetrachtung gestiegen sind (bspw. 12designer). Und selbst Pril könnte nochmal einen neuen Versuch wagen und ein neues CC-Projekt starten. Dank meiner Analyse ist die Gestaltung eines erfolgreichen Projekts jetzt ja auch ganz einfach 😉

________________________

Quellen:
12designer (2014). Facebookseite von 12designer, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter https://www.facebook.com/12designer?fref=ts
BECK’s (2014) Facebookseite von BECK’s, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter https://www.facebook.com/becks.de?fref=ts
BILLY BOY (2014) Facebookseite von BILLY BOY, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter https://www.facebook.com/BillyBoyOnline?fref=ts
iStockphoto (2014) Facebookseite von iStock, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter https://www.facebook.com/istock.deutschland?fref=ts
Pril (2014) Facebookseite von Pril, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter  https://www.facebook.com/PrilMENA
Qwertee (2014) Facebookseite von Qwertee, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter  https://www.facebook.com/Qwertee?fref=ts
Spreadshirt (2014) Facebookseite von Spreadshirt, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter  https://www.facebook.com/spreadshirt
Threadless (2014) Facebookseite von Threadless, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter  https://www.facebook.com/threadless?fref=ts
unserAller (2014) Facebookseite von unserAller, Zugriff am 27.02.2014, verfügbar unter  https://www.facebook.com/unserAller?fref=ts

Advertisements

Zwischenfazit

Hallo liebe Leser,

Wie in meinem letzen Beitrag bereits angekündigt, möchte ich euch mit diesem Eintrag einmal einen zusammenfassenden Überblick über das bisher Geschehene geben.
Ich werde einmal aufzählen, welche Plattformen ich bisher betrachtet habe und wie ich den Verlauf meiner Analyse empfunden habe. Dann widme ich mich dem Kern des ganzen und präsentiere meine bisherigen Ergebnisse zu den Erfolgsfaktoren und werde mit einem Ausblick abschließen.

Was habe ich bisher betrachtet?

Als Einführung habe ich mich erst einmal damit beschäftigt, was digitale Kommunikation eigentlich ist und wie wir diese in unserem Seminar „Digitale Kommunikation“ definiert haben. Zusätzlich habe ich das Thema dieses Blogs bekannt gegeben.
Nachdem sich dann eine Learning-Community gefunden hat, haben wir gemeinsam ein Video erstellt, welches eine generelle Übersicht zu unserem Überthema „Crowdsourcing“ gibt. Anschließend habe ich mich mit dem Buch des „Crowdsorucing-Urvaters“ Jeff Howe auseinander gesetzt und bin dabei auf das von ihm genannte Beispiel iStockphoto eingegangen. Damit war die Einführungsphase beendet und ich habe meine Fragestellung noch einmal konkretisieren können. Zeitgleich begann die Analysephase einzelner Beispiele mit theoretischem Hintergrund.
Nach Betrachtung des ersten Fallbeispiels iStockphoto habe ich mich mit der Ideenplattform Tchibo ideas auseinandergesetzt.
Nun folgte die Betrachtungsreihe zum Thema „Produktgestaltung“. Hierzu habe ich die drei Plattformen Threadless, Spreadshirt und Qwertee vorgestellt und diese Webseiten anschließend bezüglich ihrer digitalen Kommunikation miteinander verglichen.
Daraufhin folgte mein sechstes Beispiel – Pril. Diese Analyse zeigte einmal die Gefahren auf, die mit missglückten Crowdcreation-Projekten einhergehen können.
Das siebte Exempel zeigte eine erfolgreich verlaufende Kampagne von Beck’s auf.

Diesen Ablauf könnt ihr auch auf meiner Unterseite „Inhaltsübersicht“ einsehen. Dort habe ich meinen bisherigen Verlauf einmal dargestellt und werde fortlaufend alle weiteren Einträge einsortieren.

Wie verlief die bisherige Analyse?

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Fragestellung sowie dem genauen Aufbau dieses Blogs, hatte ich mich spätestens mit der Betrachtungsreihe zu den Plattformen der Produktgestaltung an das regelmäßige Bloggen gewöhnt.
Schade war allerdings, dass es zu dem Thema Crwodcreation bisher nur sehr wenig Literatur gibt. Das Oberthema Crowdsourcing bietet da schon etwas mehr Material, allerdings wird auch hier nur am Rande auf kreative Aktionen eingegangen. Daher war es für mich oft notwendig mich auf andere Blogs und ähnliche Online-Quellen zu beziehen.
Auffällig war auch, dass ich anfänglich weniger detailliert bei den Beispielanalysen vorgegangen bin. Doch je mehr ich mich mit den einzelnen Plattformen beschäftigt hatte, desto umfangreicher und konkreter wurden auch meine Analyseergebnisse. Das führte allerdings auch dazu, dass das Verfassen eines Blogeintrags mehr Zeit in Anspruch nahm. Ich hatte zu Beginn des Seminars nicht bedacht, dass es möglicherweise aufwendiger ist, viele einzelne Crowdcreation-Beispiele zu betrachten, als sich nur einem Fallbeispiel zu widmen. Jedoch ist das bei der von mir gewählten Fragestellung nicht anders möglich.

Was sind meine bisherigen Ergebnisse bezüglich der Erfolgsfaktoren?

Noch einmal zur Erinnerung…
Der Leitgedanke für diesen Blog lautet:
Was genau braucht ein Unternehmen oder eine Privatperson eigentlich, um eine erfolgreiche Crowdcreation-Kampagne durchführen zu können? Gibt es Faktoren, die besonders erfolgsversprechend sind? Und was sollte man bei einem solchen Projekt besser vermeiden?

Mit Hilfe der betrachteten Literatur und den betrachteten Beispielen ergeben sich zum jetzigen Zeitpunkt folgende Faktoren für das erfolgreiche Bestreiten einer Crwodcreation-Kampagne bzw. -Plattform:

  • genaue Zieldefinition des Projektes entwickeln (klares und einfaches Konzept)
  • die richtige Zielgruppe wählen
  • Anreize zum Mitmachen schaffen (monetäre, persönliche, …)
  • die Community anleiten
  • Aufgaben einfach gestalten
  • den Nutzern eine Stimme geben (in Abstimmungen mit einbeziehen)
  • den Nutzern die Möglichkeit geben, eigene Ideen einzubringen / zu entwerfen
  • Präsenz auf beliebten Social Media-Plattformen zeigen
  • Beiträge auf die Zielgruppe abstimmen – (gerne auch kreativ sein – die Crowd soll schließlich auch kreativ werden)
  • die Community bei Aufgaben auf dem Laufenden halten (Deadlines etc.)
  • verwendete Software, sollte einfach zu handhaben sein –> gute Usability
  • regionale Unterschiede beachten – möglicherweise ist es von Nöten, die Plattform(en) dementsprechend anzupassen
  • regelmäßiger Kontakt zur Crowd

Der wohl wichtigste Faktor ist, dass zu Beginn einer Kampagne oder eines Projekts dieses genau definiert wird. Ein klares und einfaches Konzept muss vorliegen, welches auch für die Teilnehmenden einfach zu verstehen ist.
Besonders das Beispiel von Qwertee hat sehr schön gezeigt,wie wichtig aber auch die richtige Zielgruppenansprache ist. Bei Crowdcreation oder Crowdsourcing allgemein steht und fällt ein Projekt mit den Nutzern, die sich an dieser Aktion beteiligen. Daher ist es besonders wichtig, die richtige Zielgruppe zu anzusprechen und diese dann auch zu halten. Social Media-Kanäle, insbesondere Facebook, bieten für die Kommunikation zur Crowd die beste Plattform. Hier lässt sich die Teilnahme an Crowdcreation-Aktionen am einfachsten für die Nutzern in ihren Alltag integrieren.
Der regelmäßige Kontakt zur Community sowie der offene Dialog bzw. das Offenlegen der Spielregeln für den Wettbewerb sind ebenfalls von zentraler Bedeutung. Bezüglich dessen zeigte das Negativ-Beispiel von Pril sehr gut auf, welche gravierenden Folgen es haben kann, wenn man während einer Kampagne in den Abstimmungsprozess eingreift.
Mein bisher letztes Beispiel von Beck’s hat auch deutlich gemacht, dass es von Vorteil sein kann, wenn man bereits eine große Fanbase hat bzw. die Marke unter der das Crowdcreation-Projekt läuft bereits ein starkes Image aufweist.

Zusammenfassend als Do’s and Don’ts  könnt ihr diese Punkte auch auf der Unterseite „Ergebnisse“ nachlesen. Auch hier versuche ich stetig meine neuen Erkenntnisse aufzunehmen.

Was folgt?

Da ich mich bei meinen letzteren Betrachtungen hauptsächlich auf Einzel-Kampagnen konzentriert habe, möchte ich mich in der nächsten Zeit mit Plattformen auseinandersetzen, die unterschiedliche Projekte (teilweise) zeitgleich betreuen und daher mit mehrere Unternehmen kooperieren. Eingehen möchte ich unter andrem noch auf die Website unserAller sowie auf die Designplattform 12designer.

Abschließende Bewertung der drei vorgestellten Plattformen Threadless, Spreadshirt & Qwertee

Hallo zurück.
Heute möchte ich euch nun abschließend zum Thema „Plattformen zur Produktgestaltung“ einen Vergleich der drei vorgestellten Plattformen präsentieren.
Ich vergleiche dabei die verwendeten Konzepte und setze den Schwerpunkt auf die geführte digitale Kommunikation. Abschließend zeige ich die Erfolgsfaktoren der Unternehmen noch einmal auf und fasse zusammen, wie man eine solche Plattform zur Produktgestaltung erfolgreich führen kann und was man bei der digitalen Kommunikation beachten sollte, oder auch besser vermeidet.

Beim Zusammenfassen der hier präsentierten Informationen ist mir bewusst geworden, dass ich bei meinen Darstellungen mit der Zeit immer präziser geworden bin, sodass ich einige Daten bezüglich der digitalen Kommunikation (besonders für Threadless) nachrecherchieren musste. Da der Zeitaufwand zu groß gewesen wäre, sind die Stände der Zahlen vom 17.01-20.01.2014. Einige Zahlen wurden dabei allerdings auch nach oben korrigiert, bspw. der Wert der Likes von der amerikanischen Facebook-Seite von Spreadshirt. Insbesondere bei den Angaben zu den Nutzerzahlen und Crowdaktivitäten (s.u.) betone ich, dass ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit erhebe. Da ich keine Inhaltsanalyse aller Beiträge der untersuchten Unternehmen durchgeführt habe, kann es durchaus sein, dass einige Zahlen noch höher liegen, als sie in meinen Diagrammen angegeben werden. Es handelt sich bei meinen Darstellungen lediglich um Richtwerte, die die unterschiedlichen Aktivitäten der Communities und Erfolgszahlen der Plattformen veranschaulichen sollen.

Hier folgen nun die relevanten Vergleichskriterien:

Threadless

(Quelle: eigene Darstellung) Spreadshirt+Qwertee(Quelle: eigene Darstellung)

Da es kaum möglich war in dieser Tabelle auch noch auf die digitale Kommunikation einzugehen, folgen hier noch ein paar Diagramme zu den Nutzerzahlen auf Facebook (FB), Twitter und Google+. Ich habe die anderen Social-Media-Plattformen nicht mit betrachtet, da diese 3 Kanäle die einzigen waren, die auch bei allen 3 Crowdcreation-Plattformen vorhanden waren. Anschließend folgt noch eine Darstellung über die Aktivitäten der Crowd auf Facebook und Twitter, da diese Plattformen die zwei Meistgenutzten sind und gute Möglichkeiten bieten mit der Community zu interagieren.

Nutzerzahlen – Facebook

FB

(Quelle: eigene Darstellung)

Nutzerzahlen – Twitter

twitter

(Quelle: eigene Darstellung)

Nutzerzahlen – Google+

Google+

(Quelle: eigene Darstellung)

Aktivitäten der Community auf Facebook und Twitter

Crowdaktivitäten

(Quelle: eigene Darstellung)

Auffällig bei den Diagrammen ist, dass obwohl Threadless auf Facebook und Twitter eine größere Community hat, die Aktivitäten der Nutzer bei der jüngsten Plattform Qwertee am höchsten ausfallen. Dort scheinen die Designs bei der Crowd besser anzukommen und starke Zustimmung zu finden. Interessant ist auch, dass Qwertee die einzige Seite ist, die auch auf Google+ relativ erfolgreich arbeitet.

Wie kann man eine Plattform zur Produktgestaltung bzw. T-Shirt-Gestaltung nun erfolgreich betreiben? Und was sollte man bei der digitalen Kommunikation beachten bzw. vermeiden?

Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass man ein klares Konzept hat und eng mit der den Kunden bzw. der Community zusammenarbeitet. Die User benötigen einen Plattform auf der sie sich austauschen können. Da dieses nicht so einfach in die eigenen Webseite integrierbar ist, bieten sich dafür die Social Media-Kanäle an. Auf den bekanntesten Plattformen, wie Facebook und Twitter, kann man so den Dialog zu den Kunden suchen und gleichzeitig beobachten, worüber die Crowd sich unterhält.
Da Qwertee in dieser Betrachtung so erfolgreich abschneidet, halte ich es noch für sinnvoll mit dem verwendeten Konzept eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen. Somit kann die Begeisterung der Community für Designentwürfe größer ausfallen und die Diskussionen sind interessanter. Als wichtig habe ich auch empfunden, dass die Crowd nahezu täglich mit neuen Designs oder News versorgt wird. Regelmäßige Posts erleichtern auch dem Nutzer das Verfolgen einer Crowdcreation-Plattform.
Abschließend möchte ich festhalten, dass sich ein paar der genannten Kriterien mit den 10 Regeln von Jeff Howe decken (bspw. 1. Pick the right Model und 2. Pick the right Crowd), somit dessen Anwendbarkeit unterstützen.
Diese Ergebnisse, wie auch alle weiteren werden sich auf der Unterseite „Ergebnisse“ wiederfinden.

Auf meine Umfrage aus dem allerersten Post zu der Thematik möchte ich nur kurz eingehen.
55,56% der Teilnehmer gaben an, dass sie eine der genannten Seiten (Spreadshirt, Threadless und Qwertee) kennen, aber sie noch nie einer dieser Seiten genutzt haben. Ein Drittel der Befragten kannte keiner dieser Seiten und 11.11% haben bereits ihr eigenes Design kreiert.
Da mir dieses Umfrage-Tool nicht anzeigt, wie hoch die Teilnehmerzahl tatsächlich war, möchte ich mich über mögliche Schlussfolgerungen zurückhalten. Anmerken möchte ich doch, dass mehr als die Hälfte noch nie ein eigenes Design kreiert haben oder die Seiten nicht mal kennen. Ich hoffe allerdings, dass meine Beiträge dazu den ein oder anderen neugierig gemacht haben und jemand vielleicht mal sein eigenes Design auf einer solchen Plattform einreicht.

In meinen folgenden Posts werde ich mich nun anderen Plattformen widmen und bin schon gespannt darauf, ob man auch hier diese Regeln wiederfindet.

Qwertee

Hallo zurück!
Heute widme ich mich der letzten Plattform zur Produktgestaltung, nämlich Qwertee.

Allgemeines

Diese eher unbekannte Website mit Sitz in Irland wurde laut ihrer eigenen Facebook-Seite 2010 gegründet (Qwertee, 2014a).
Neben ihrem Sitz in Dublin haben sie aber auch noch Versandstellen in Amerika und England (Qwertee, 2014b).

Bei meinen Recherchen zu dieser Plattform bin ich unter anderem auch auf den interessanten Blog „Premium-Format“ von Herrn Lauschert aufmerksam geworden, welcher zum Großteil Testberichte beinhaltet. Hier berichtet er auch über seine erste Erfahrung mit Qwertee und beurteilt unter anderem auch die Qualität der T-Shirts.
Da es sich bei dieser Plattform um eine noch eher unbekannte Seite handelt, die in der Literatur noch keine Beachtung findet, war es mir leider nicht möglich andere Quellen heranzuziehen, als die hier verwendeten (siehe unten).

Konzept

Das Konzept, welches Qwertee anwendet, ist ein wenig anders als die bisher vorgestellten.
Ähnlich, wie bei den bisher präsentierten Webseiten ist, dass man eigne Shirts mit coolen Design kreieren kann und die Community dann darüber bestimmten kann, wie gut ihnen die einzelnen Aufdrucke gefallen.

Als Einstieg hier ein Video von Qwertee, welches erklärt, was Qwertee ist und wie deren Konzept funktioniert:

Das Besondere an Qwertee ist nun, dass die kreierten Designs hier nur für zwei Tage verfügbar sind. Am ersten Tag, kann man das präsentierte Design für 10 € zzgl. Versand erhalten und am zweiten für 12 € plus Versand. Anschließend kann man das Shirt „nie wieder“ über diese Plattform bestellen. Ein Countdown auf der Startseite zeigt dabei für die Kunden deutlich an, wie lange sie noch die Möglichkeit haben, ein Shirt zu ergattern. Ab und an gibt es allerdings die Möglichkeit ein „unbekanntes“ Shirt zu bestellen, so kann man mit Glück doch ein Shirt ergattern, welches eigentlich schon gar nicht mehr bestellbar ist. Ab und an gibt es auch die Möglichkeit ein Shirt in unterschiedlichen Farben zu bestellen. Jedes Design ist aber immer als Mens- und Girlie-Shirt erhältlich. Der Designer wird neben dem beworbenen Shirt auch immer erwähnt, sodass man sich gleich dessen andere Designs anschauen kann und auch für diese voten kann. Für das Bewerten, wie auch das Kreieren von Designs ist ein Registrierung auf der Website notwendig.

Eine weitere Besonderheit hier ist, dass es ab und an auch zwei-sechs Designs gibt, die bestellbar sind, da nicht eindeutig ist, welches dieser Designs besser bei der Crowd ankommt – diese sind sich häufig im Design sehr ähnlich. Ein Beispiel dafür könnt ihr hier sehen:
Google+Qwertee

(Quelle: Beitrag bei Google+ von Qwertee auf der eigenen Seite vom 03.01.2014, Zugriff am 17.01.2014, Verfügbar unter https://plus.google.com/+qwertee/photos/photo/5964803975390344530)

Auffällig für mich bei dieser Seite ist, dass Qwertee gerne Shirts zu bekannten Serien, Filmen und Klassikern von Nintendo veröffentlicht. In der letzten Zeit wurde beispielsweise viel von Pokémon, Big Bang Theory, Game of Thrones, Star Wars, Sherlock, Breaking Bad, Der Hobbit, den Minions oder auch Futurama zum Verkauf gestellt.
Meiner Meinung nach bedeutet das, dass diese Seite eher ein spezielles Publikum anspricht. Man kann zwar alles kreieren, ist aber auf die Votes der Community angewiesen. Da aber häufig solche Geek-/oder Nerd-Desigsn die höchsten Stimmanzahlen erhalten, ist es auch sinnvoller solche Designs zu erstellen, wenn der Designs möchte, dass sein Entwurf auch gedruckt wird.
Ob die Arbeit der Crowd auch monetär belohnt wird, war mir leider nicht ersichtlich. Da Qwertee allerdings nicht damit wirbt, gehe ich erstmal nicht davon aus.

Kommunikation

Die Social Media-Kanäle, die von Qwertee bedient werden sind: Facebook, Twitter, Pinterest,YouTube, Tumblr und Google+.
Zusätzlich bieten sie einen Newsletter an und haben sie auch einen eigenen Blog und ein eigenes Forum.

– – – – – – – – – –

Qwertee.com sells great limited edition t-shirts for 24 hours only at the incredible price of £8/€10/$12 Artists submit designs, Qwertee community members vote for their favourites and we print the most popular tees. Simple! We ship everywhere in the world..cheaply. (Qwertee, o.J. – auf allen Social Media-Kanälen zu finden)

– – – – – – – – – –

Was wird nun über diese unterschiedlichen Kanäle kommuniziert?

  • Facebook: Diese Plattform ist die am aktivsten genutzte, denn hier verzeichnet Qwertee 174.564 Likes und 20.044 Facebooker reden über dieses Unternehmen. Auch hier werden täglich die neusten Shirts veröffentlicht und über alle Sonderaktionen informiert. Die Werte bei den Likes, Kommentaren und Teilungen von Beiträgen auf dieser Seite sind gigantisch. Der höchste Wert bei den Likes liegt bei ca. 6.800. Generell sind die Likes für veröffentlichte Designs häufig bei über 1.000 angesiedelt. Die Höchstzahl bei den Kommentaren liegt bei ca. 2.700 und einer der erfolgreichsten Beiträge wurde ca. 2.900 geteilt (alle Zahlen vom Stand 18.01.2014). Hier einmal ein Beispiel, wie die Posts von Qwertee aussehen können. Entweder es werden nur die Designs gezeigt, so wie bei dem linken Beitrag, oder bereits auf einem T-Shirt (siehe rechter Post).

Qwertee FB(Quelle: Facebook-Seite von Qwertee. Einträge vom 29.12.2013 und 02.12.2013. Zugriff am 18.01.2014, Verfürgbar unter https://www.facebook.com/Qwertee?fref=ts)

  • Twitter: Bei Twitter haben sie 57.811 Follower und bereits 4.033 Tweets veröffentlicht. Hier werden auch täglich die neusten Designs veröffentlicht und zusätzlich werden hier Fragen der Crowd beantwortet oder auch auf Erwähnungen von Qwertee durch andere Twitter-Nutzer eingegangen. Bei den erfolgreichsten Designs belaufen sich die Zahlen der Retweets auf bis über 800 und bei den Favoriten werden Werte bis zu 200 verzeichnet (Stand 17.01.2014).
    Man kann also sagen, dass das Unternehmen hier sehr aktiv ist, da sie hier auch den Dialog zu den Kunden bzw. Followern ermöglichen.
  • Pinterest: Hier hat Qwertee 2.026 Follower (Stand: 17.01.2014). Allerdings auch erst 111 Pins veröffentlicht, d.h. 111 Bilder hochgeladen. Die Repins liegen hier bei bis zu ca. 180 Stück und die Höchstzahlen bei den Kommentaren belaufen sich auf ca. 3 und bei den Likes auf ca. 85.
    Die Zahlen hier sind im Vergleich zu den anderen Plattformen natürlich sehr gering. Aber besonders die Tatsache, dass dort erst 111 Pins veröffentlicht wurden, lässt vermuten, dass Qwertee dort auch noch nicht all zu lang aktiv ist, da sie auch dort nahezu täglich posten. Der erste Pin, der für mich einsehbar ist, wurde vor 41 Wochen gepinnt, d.h. sie sind dort nicht einmal 1 Jahr lang registriert. Ein Vorteil dieser Seite ist allerdings, dass auch viele andere User von Pinterest die Shirts auf ihre Pinwände pinnen und somit für Qwertee werben.
  • YouTube: Hier haben sie 44 Abonnenten (Stand 18.01.2014) und die Seite wurde bereits 7.651 mal aufgerufen. Doch auch hier sind sie erst seit ca. 3 Monaten aktiv – jedenfalls findet man keine älteren Videos von Qwertee. Die veröffentlichten Videos sind zum einen das Video, welches ich euch oben als Einstieg zum Konzept gezeigt habe, sowie 8 Videos zur Qwertee Artist Series. Hierbei handelt es sich um Photoshop-Tutorials, die den Usern dabei helfen sollen, coolere Designs erstellen zu können. Hier sind die Zahlen der Kommentare allerdings zu vernachlässigen, da sie häufig gegen Null gehen. Und die Videos an sich wurden im Schnitt zwischen 150 und 5.300 mal aufgerufen. Dieser eine hohe Wert tritt allerdings nur bei dem Video auf, welches auch in diesem Eintrag eingebunden ist. Grund hierfür ist vermutlich, dass es auch auf der Website unter dem Titel „Hoe does Qwertee work“ zu finden ist und somit vermutlich viele Neulinge sich erst einmal dieses Video anschauen.
  • Tumblr: Wie auf allen anderen Social Media-Kanälen werden auch hier stets die aktuellen Designs veröffentlicht. Die Bilder werden häufig mit 200-350 Anmerkungen versehen (Stand 17.01.2013). Zu Anmerkungen (im Englischen ’notes‘) zählen Reposts und Likes. Wie viele Follower Qwertee hier hat, war mir leider nicht ersichtlich.
  • Google+: Die Followerzahlen von Qwertee bei Google+ sind, für meine Empfindung, erstaunlich hoch. 65.349 Follower sind dort verzeichnet (Stand: 17.01.2014). Und auch hier werden täglich die neuesten Designs veröffentlicht und andere interessante Abstimmungen oder Aktionen angepriesen. Die Resonanz darauf beläuft sich bei vergebenen +1 zwischen 50 und 200 Stück, die Reposts belaufen sich auf einen Wert bis nahezu 100. Die höchste Zahl bei den gegebenen Kommentaren beläuft sich auf 30.
  • Newsletter: Der Newsletter von Qwertee wird täglich an seine Abonnenten geschickt und enthält stets das aktuell veröffentlichte Design. Ich selbst habe diesen auch abonniert und somit schon viele interessante Designs gesehen.
  • Blog: Hier werden hauptsächlich generelle Themen behandelt. Beispielsweise werden Konzeptveränderungen/-erweiterungen angepriesen oder Einträge gepostet, die den Kunden helfen sollen, die passende Größe zu wählen. Die Aktivität hier ist eher gering. Seit 2010 wurden hier nur 12 Beiträge veröffentlicht (Das sind genauso viele, wie ich bisher auf meinem Blog habe – haha 😀).
  • Forum: Der erste Hinweis dort lautet: „Here’s where you can talk about tees, art and design and pretty much anything else you can think of. Be sure to get involved, we’re friendly!“ (Qwertee, 2014c). Und hier wird wirklich alles angesprochen. Neben Diskussionen wie „A lot of people like Sherlock. What about The Mentalist?“ oder technischen Fragen und Problemlösungen, gibt es auch kritische  Beiträge wie „The voting system seems useless„. Da ich den Titel interessant fand, hab ich mir diesen durchgelesen und der Autor hat von einer Handvoll anderen Nutzern Zuspruch erhalten. Er beschwert sich darüber, dass einige T-Shirts mit vielen Votes nicht gedruckt werden, dafür aber einige mit viel weniger Stimmen in die Produktion gehen. Falls noch jemanden diese Thematik interessiert, habe ich den Titel mit der Seite verlinkt. Dieser Eintrag ist vom 10.01.2014 – bisher gibt es noch keine Reaktion von Qwertee dazu.
    Die Beiträge des Forums werden den Kategorien „Art & Design“, „Promote“ und „News“ zugeordnet.
    Auffällig bei den Forenbeiträgen ist, dass einige sehr viel Aktivität der Community erzeugen (über 100 Kommentare) und andere nicht eine einzige Antwort auf die Frage erhalten. Ich denke, die Gründe hierfür sind zum einen die Thematik und zum anderen die Nützlichkeit der Informationen. Beispielsweise gibt es derzeit auch einen Beitrag von Qwertee selbst, indem sie ihre Nutzer dazu aufrufen Bugs auf der neuen Website zu entdecken und ihnen diese (mittels Screenshot) mitzuteilen. Hierbei hilft die Community also auch dem Unternehmen dabei, die Website fehlerfrei zu machen – eine andere Art, die Crowd mit einzubinden (Stichwort: Crowdtesting) 😉

Fazit

Bezüglich der Kommunikation empfinde ich besonders die Kanäle sinnvoll, auf denen es möglich ist, täglich die Crowd zu kontaktieren. Besonders gelungen sind somit der Newsletter und der tägliche Design-Post auf Facebook. Auf diese Mail bzw. den Beitrag warten die Community-Mitglieder von Qwertee förmlich. Auch die hohen Nutzerzahlen und die große Teilnahmebereitschaft sprechen dafür, dass das tägliche Posten bei der Crowd gut ankommt.
Wie bei allen anderen Beiträgen, erhebe ich auch hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit, bei der folgenden Liste der Erfolgsfaktoren.

Erfolgsfaktoren
* täglicher Kontakt zu der Zielgruppe
* komplett freie Produktgestaltung – keine Bindung an Aufgaben
* starke Social-Media-Präsenz
* große Marktreichweite (USA und Europa)
* künstliche Verknappung durch 24-Stunden-Frist
* gute Produktqualität
* Preisgünstig
* spezifische Zielgruppe
* …

Mit diesem Post habe ich nun meine Serie der Beiträge über Plattformen zur Produktgestaltung abgeschlossen und werde nun die drei betrachteten Webseiten miteinander vergleichen und werde auch noch meine Leserfrage zu dieser Thematik auswerten. Falls ihr an dieser noch nicht teilgenommen habt, könnt ihr dies gerne tun. Vielen Dank.
Ich hoffe, ich konnte euch auch diese Plattform ansprechend präsentieren und danke für die Aufmerksamkeit.

______________
Quellen:
Qwertee, 2014a. Facebook-Seite von Qwertee. About. Zugriff am 18.01.2014. Verfügbar unter https://www.facebook.com/Qwertee/info
Qwertee, 2014b. Startseite Qwertee. Zugriff am 17.01.2014. Verfügbar unter http://www.qwertee.com/
Qwertee, 2014c, Forum von Qwertee. Zugriff am 17.04.2014. Verfügbar unter http://www.qwertee.com/forum
Lauschert, A., 2013 / Blog Premium-Format. Zugriff am 18.01.2014. Verfügbar unter http://www.premium-format.de/jeden-tag-ein-neues-design-das-qwertee-t-shirt-im-test/22101.html

T-Shirts selbst gestalten.

Egal, ob für die eigene Fußball-Mannschaft, den Jungesellinnenabschied der besten Freundin oder einfach nur als witziges Geburtstagsgeschenk. Das selbst gestaltete T-Shirt ist in vielen Lebenslagen gewünscht und erklärt vermutlich auch den Erfolg der vielen Onlineshops dieser Art.

Die wohl bekannteste und auch als erste ihrer Art geltende  Website aus den USA ist Threadless.
In Deutschland ist Spreadshirt die passende Alternative dazu.
In meinen folgenden Beiträgen werde ich euch also diese beiden Seiten vorstellen und euch über Besonderheiten aufklären.
Um auch noch ein anderes Beispiel bezüglich der T-Shirt-Gestaltung mit einzubringen, werde ich auch noch die Seite Qwertee  mit betrachten. Grund dafür ist, dass ich diese Seite selbst schon genutzt habe und ich das dort verwendete Konzept besonders interessant finde.

Doch bevor ich mit meiner Analyse beginne, würde ich von euch gerne wissen, ob ihr eine der drei genannten Webseiten bereits besucht habt, auch selbst designt habt oder ob ihr solche Seiten gar nicht kennt.
Unbenannt

Vielen Dank für’s Mitmachen bei der Umfrage.
Bin gespannt auf das Ergebnis. 🙂